Hockeyherren des MTV verlieren in den Schlussminuten

In einem umkämpften dritten Saisonspiel an den Schülerwiesen konnte sich vergangenen Sonntag der Gast aus Frankfurt mit 3:2 gegen den MTV Kronberg durchsetzen. Durch diese Niederlage fällt der MTV auf den dritten Platz zurück und ist nun schon 3 Punkte hinter Tabellenführer Rüsselsheim.

Der MTV Kronberg begann sehr dominant und erspielte sich einige hochkarätige Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Die Eintracht setzte vor allem auf Konter durch ihre schnellen Spieler im Mittelfeld. Folglich gingen die Frankfurter nach 17 Minuten durch einen argentinischen Rückhandschlag aus halblinker Position in Führung, wurden danach jedoch zunehmend von den Kronbergern durch überlegten Spielaufbau in der eigenen Hälfte eingeschnürt. So gelang es dem MTV nach bereits einigen vergebenen Strafecken doch noch kurz vor dem Halbzeitpfiff in der 35. Minute den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Innenverteidiger Kai Sprandel schlenzte den Ball mit aller Kraft am Frankfurter Torwart vorbei ins Netz.

Von der Halbzeitansprache der Trainer Bäder und Meurer angetrieben, folgte nun die beste und dominanteste Drangphase des Heimvereins. Nach bereits einigen schönen Kombinationen und Möglichkeiten konnte Maxi Burck nach schönem Asssist von Sprandel per Direktabnahme sein Trefferkonto auf nun 3 Tore ausbauen. In Folge vergab die Kronberger Offensive nun weitere gute Möglichkeiten, bis nach einem Konter ein Frankfurter Stürmer alleine vor Torhüter Kim Fomm auftauchte und von diesem durch ein unglückliches Foul gestoppt wurde. Nun musste in der 66. Spielminute Torwart Fromm mit gelber Karte den Platz verlassen und die Eintracht konnte den 2:2-Ausgleich per Siebenmeter erzielen. Obwohl die Kronberger nun in Unterzahl spielten, drängten sie auf den Sieg, wurden aber durch einen weiteren Konter nach einem Fehler im Aufbauspiel zum 2:3 in der 69. Minute bestraft. Kronberg steckte jedoch nicht auf und warf nochmal alles nach Vorne. Sekunden vor Schluss erspielten sich die Kronberger nochmals eine Strafecke. Die Hoffnung wenigstens noch das Unentschieden zu retten wurde (kurzeitig) erfüllt. Maxi Burck traf per Schuss zum 3:3-Ausgleich. Der zuständige Schiedsrichter pfeift ohne zu zögern Tor. Doch der zweite Schiedsrichter meinte einen Regelverstoß erkannt zu haben und so wurde der Treffer nach minutenlangen Diskussionen beider Schiedsrichter umstrittener Weise nachträglich aberkannt, da nach Meinung des Unparteiischen gefährliches Spiel bestand.

Nach dieser ärgerlichen sowie vermeidbaren Niederlage reisen die Kronberger kommenden Sonntag nun zum punktgleichen tabellenvierten SaFo Frankfurt um weiter Punkte zu sammeln.