Hockeyherren verpassen knapp den Aufstieg

Halle Relegation hockeyDurch eine knappe Niederlage im Relegationsspiel gegen den 6. der Oberliga, SC 1880 III, hat der MTV Kronberg den erstmaligen Aufstieg nicht geschafft. Trotz den zahlreichen mitgereisten Fans und deren großen Unterstützung, ging das Spiel mit 5:4 verloren. Insgesamt kann die Saison trotzdem als Erfolg gewertet werden, da dies die Erfolgreichste Hallensaison in der Geschichte des MTV war.

Die Kronberger kamen gut ins Spiel und zeigten von Beginn an eine sehr engagierte Leistung. So fiel auch nach wenigen Minuten das 1:0 durch M. Burck. Nach einem genauen Pass aus der Abwehr tauchte Burck alleine vor dem gegnerischen Torhüter auf, umlief ihn und konnte ins leere Tor einschieben. Kurze Zeit später konnte sogar die 2:0 Führung erzielt werden. Eine Strafecke wurde von K. Sprandel gekonnt unter die Latte geschlenzt. Kronberg hätte sogar die noch das dritte Tor erzielen können, jedoch hielt der Torhüter von 1880 einen fällig gewordenen 7-Meter. 10 Minuten vor der Pause kippte das Spiel und die erstarkten Frankfurter konnten in kürzester Zeit 3 Treffer verbuchen. So ging es mit einem 2:3 Rückstand in die Halbzeit.

Hoch motiviert kamen die Kronberger aus der Kabine und drängten schnell auf den Ausgleich. Nach ein paar Minuten schaffte es D. Schweighöfer auch durch einen kuriosen Treffer. Fast von Auslinie zeigte er seinen unbedingten Willen und setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und schaffte es noch irgendwie den Ball durch den Torhüter durch den Ball über die Torlinie zu drücken. Kronberg dominierte weiter, konnte aber erstmal kein weiteres Tor für sich verbuchen. 10 Minuten vor Schluss gelang es 1880 wieder durch zwei Doppelschläge seine Führung auf 3:5 auszubauen. Kronberg warf nun alles nach Vorne, frenetisch angefeuert von den eigenen Fans, und erspielte sich weitere Chancen. Kurz vor Schluss wurde das Spiel dann ruppiger und 1880 musste 2 Zeitstrafen hinnehmen. Trotz der kurzfristigen Feldüberlegen mit zwei Spielern fiel nur ein Tor für Kronberg zum 4:5 nach einer verwandelten Strafecke durch Burck. In den letzten Spielminuten bekam Kronberg noch mehrere Strafecken zugesprochen, wechselte einen Feldspieler für den Torhüter ein, und traf doch nicht zum Ausgleich, der die Verlängerung bedeutet hätte. So bedeutete die erste Niederlage 2014 den Nicht-Aufstieg. Spieler und Fans, die die gesamte Saison über die Mannschaft immer großartig unterstützt haben, waren natürlich sehr enttäuscht. Allerdings wurde der Aufstieg auch schon als Ziel für das nächste Jahr ausgegeben, in dem es keine Relegation geben wird.