Furioser Saisonausklang für MTV-Athletin Sarah Kistner

Sarah Kistner und Coach Martin Lütge-VarneyAnlässlich des Offenbacher Mainuferlaufs konnte Sarah Kistner vom MTV Kronberg über die 10 Km-Distanz einen weiteren fantastischen Erfolg an eine ohnehin schon überaus erfolgreiche Saison anfügen. Sarah lief hierbei eine Zeit von 35:38 min, was eine Verbesserung des bisher bestehenden Hessenrekords in der Altersklasse Jugend U20 von über 30 Sekunden darstellte. Dies ist umso bemerkenswerter, da Kistner aktuell noch in der Altersklasse Jugend U18 startberechtigt ist und ihre persönliche Bestzeit, die sie im April diesen Jahres in Paderborn aufstellte, um über 1 min verbessern konnte.

Seriösen Internetquellen zufolge liegt Sarah mit dieser Leistung auf Platz 8 der Weltrangliste in ihrer Altersklasse und in Europa gar auf Platz 2, lediglich übertroffen von der Youth Olympics Silbermedaillen-Gewinnerin Alina Reh.

Angesichts dieser Leistung war Sarah im Frauenfeld nachvollziehbarerweise ohne Konkurrenz und siegte mit einem riesigen Abstand von über 3 min auf die Zweitplatzierte. Erstaunlicher war hier schon, dass sie auch den 4. Gesamtplatz der fast 400 Starter belegte und somit auch die meisten der Männerkonkurrenz hinter sich ließ.

Die Bedingungen waren nicht in jeder Hinsicht als optimal zu bezeichnen. Starker Nebel führte zu einer hohen Luftfeuchtigkeit. Zudem konnte Sarahs Trainer, Martin Lütge-Varney, der sich eigentlich als Pacemaker für seinen Schützling „verdingen“ wollte, erkältungsbedingt nicht antreten. „Es ist müßig darüber zu spekulieren, was passiert wäre, wenn ich mitgelaufen wäre, denn auch so fällt mir aktuell kein Superlativ für diese wunderbare Leistung ein,“ so Lütge-Varney,“ ich war mir zwar sicher, dass Sarah die 36-Min-Marke knacken würde, aber dass so eine extrem gute Zeit dabei herauskommen würde, hat mich schon mehr als positiv überrascht. Sarah verblüfft mich immer wieder aufs Neue, insbesondere weil in den letzten 6 Wochen mit der Berglauf WM und DM sowie jetzt Offenbach 3 harte Rennen absolviert wurden. Das erforderte für die Trainingsgestaltung sehr viel Fingerspitzengefühl. Ich bin wirklich erleichtert, dass alles so optimal und mit hundertprozentigem Erfolg verlaufen ist.“

Aufgrund dieser Erfolge erfolgte für Sarah und Martin die Einladung zum C-Kader-Lehrgang des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) auf dem Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken, den beide mit großem Interesse absolvierten.

Nach einer kurzen Regenerationsphase folgt dann Ende November bereits das nächste Highlight mit dem Qualifikationswettkampf für die im Dezember in Bulgarien stattfindende Europameisterschaft im Crosslauf.

„Sarah wird bei der Nominierung für die Nationalmannschaft ein gewichtiges Wort mitsprechen,“ prognostiziert Coach Lütge-Varney, „allerdings ist die Konkurrenz extrem stark, denn nicht nur die Läuferinnen aus dem Langstreckenkader werden nahezu komplett antreten, sondern auch viele der exzellenten Mittelstrecklerinnen bewerben sich um die fünf zu vergebenden EM-Tickets. Aber Sarah wird wie immer ihr Bestes geben und optimal präpariert sein.“