Gold für Sarah Kistner bei der Berglauf WM

der-goldene-zieleinlauf-von-sarah-kistner
Der goldene Zieleinlauf von Sarah

Sarah Kistner hat es wirklich geschafft: Bei der Berglauf WM im bulgarischen Saparewa Banya im Rila-Gebirge holte sie Gold in der Einzelwertung der Klasse „Junior Women“. Zudem errang sie zusammen mit ihren DLV-Mannschaftskolleginnen Nada Balcarczyk (LG Wuerm) und Lisa Oed (SSC Hanau Rodenbach ) die Silbermedaille in der Mannschaftswertung.

Auf dem technisch sehr anspruchsvollen Kurs von 3,6 km Länge und 513 Höhenmetern spielte die junge Kronbergerin all ihre bereits in internationalen Wettkämpfen gesammelten Erfahrungen aus und begann das Rennen bewusst taktisch verhalten, befand sich zunächst auf Position 25 und kämpfte sich langsam nach vorne. „Die Strecke lag mir“, so Sarah nach dem Rennen, „es erinnerte mich sehr an unsere Trainingsstrecke hoch zum Altkönig.“

Im Ziel ging das Kalkül der angehenden Mathematik-Studentin voll auf, lag sie doch nach 22:48 min sage und schreibe 43 sec vor der Zweitplatzierten, wohlgemerkt der amtierenden Berglauf Europameisterin (bergauf-bergab), Michaela Stranska aus der tschechischen Republik und 68 sec vor Bronwen Jenkinson aus Großbritannien. Ein enormer Vorsprung auf einer solch kurzen Distanz.

Überglücklich und erleichtert zeigte sich auch Sarahs Trainer, Martin Lütge-Varney, der aufgrund einer Verschiebung des Austragungstermins nur aus der Ferne von seinem Urlaubsort aus das Rennen verfolgen konnte: „Sarah hat eine überragende Leistung abgeliefert, was sich im Vorfeld schon im Training abzeichnete. Nach den gesundheitlichen Problemen, die vom letzten Winter bis zum Frühsommer immer wieder auftraten, zeigte die Formkurve deutlich nach oben. Wir haben beide zwar mit einer Medaille geliebäugelt, aber man weiß nie, was in einem solch großen Rennen passiert.“

Einen Wermutstropfen gab es allerdings dennoch: Die Organisatoren der WM in Bulgarien waren mit der Ausrichtung sichtlich überfordert. Sarah wusste von schwerwiegenden Mängeln bei der Verpflegung und der Unterkünfte zu berichten, die einer solchen Meisterschaft nicht würdig waren. „Zum Glück habe ich mir auch eigene Verpflegung nach Bulgarien mitgenommen. Das Essen dort war ungenießbar“, so Sarah nach ihrer Rückkehr nach Kronberg.

Die Berglaufsaison ist nunmehr abgeschlossen. Nun folgt die Zeit der Herbst-Straßenläufe, an denen auch Sarah Kistner sich aktiv beteiligen möchte. Eines der „Highlights“ wird sicherlich auch die Teilnahme einer leistungssportorientierten Mannschaft aus Kronberg am Staffelmarathon im Rahmen des Frankfurt Marathons in der Besetzung Sarah Kistner, Leo Bechet, Marcel Leuze und Martin Lütge-Varney sein.