MTV-Läufer bei den Hessischen Crossmeisterschaften erfolgreich

Kleines aber feines Team – die Kronberger mit Top-Ausbeute; v.l.n.r.: Felicitas Windhagen, Trainer Martin Lütge-Varney, Emma Graf, Marcel Brümmer, Henry Graf

Bei den Hessischen Crossmeisterschaften, die in diesem Jahr in Trebur stattfanden, trat auch eine kleine Mannschaft des MTV Kronberg an. Auf einem anspruchsvollen Rundkurs über Damm- und Wiesenpassagen, sowie kräftezehrende Meter durch den Sand eines Beachvolleyballfeldes tat sich insbesondere auf Seiten des Teams Kronberg das Geschwisterpaar Emma und Henry Graf hervor. Henry startete in der Altersklasse U16 über eine Distanz von 2.800m und konnte nach einem taktisch klugen Rennen den Hessenmeistertitel souverän für sich verbuchen.

Im Rennen der weiblichen U18 über 4.200m knüpfte Emma dann nahtlos an den Erfolg ihres Bruders an und sicherte sich mit einer vorbildlichen kämpferischen Leistung die Silbermedaille. Im gleichen Rennen trat dann auch Felicitas Windhagen zu ihrer Wettkampfpremiere an, holte mit ihrem eleganten Laufstil überraschend den 7. Platz und landete somit ebenfalls noch auf dem erweiterten Podium.

Den Erfolg der Kronberger Jugendtalente komplettierte in der männlichen Jugend U20, ebenfalls über 4.200m,  Marcel Brümmer, der sich in einem sehr starken Feld und mit gerade erst abgeklungener Erkältung einen hervorragenden 9. Platz erkämpfte.

„Ich bin über alle Maßen positiv überrascht“, so Trainer Martin Lütge-Varney nach den Rennen. „Ich hatte zwar ein gutes Gefühl, denn die Trainingsfortschritte waren bei allen in den letzten Wochen enorm, aber das so viele Top-Platzierungen dabei herauskommen würden, damit hatte ich dann doch nicht gerechnet, zumal meine Athleten doch sehr mit der Erkältungswelle zu kämpfen hatten.“

Der Coach schnürte dann auch noch selbst die Cross-Spikes und startete in der Altersklasse M45 über 5.600m. Lütge-Varney lief hierbei allerdings sehr verhalten, da er sich aktuell noch von einer langandauernden Verletzungsserie erholt und daher auf dem holprigen Untergrund nichts riskieren wollte. „Für mich stand der Spaß im Vordergrund und den hatte ich auf jeden Fall. Zudem haben mich die tollen Leistungen meiner Schützlinge beflügelt – ich hatte einfach gute Laune“, so Martins Fazit nach dem Rennen. Im Ziel konnte er dann immerhin Platz 8 in einem ebenfalls sehr starken Läuferfeld für sich verbuchen und landete somit  auch noch auf dem Podium.

Das Training wird nun Richtung Bahnsaison ausgerichtet. „Schnelligkeit und Tempohärte werden in den nächsten Wochen das Training bestimmen“, so Lütge-Varney über die kommenden Trainingsziele. “Wenn es einer oder mehrere der Jugendlichen dann im Sommer zu den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm schaffen würden – das wäre schon ein Traum. Aber manchmal werden Träume ja auch Wirklichkeit.“