MTV-Läufer erfolgreich bei den Deutschen Crossmeisterschaften

Auch bei den Deutschen Crossmeisterschaften, die dieses Jahr im bayrischen Markt Indersdorf ausgetragen wurden, war die Laufabteilung des MTV Kronberg erfolgreich vertreten.Sarah

Allen voran einmal mehr MTV-Ausnahmeläuferin Sarah Kistner, die im Rennen der weiblichen Jugend U20 über ca. 4.400m in einer Zeit von 17:11 min souverän die Silbermedaille erringen konnte. Nur übertroffen von der Youth Olympics Silbermedaillengewinnerin Alina Reh aus Erbach ging Sarah schon früh in die Spitzengruppe und baute ihren Vorsprung gegenüber der Drittplatzierten und Bundeskaderkameradin Anna Gehring (Itzehoe) immer weiter aus.

Die Rennstrecke konnte man als äußerst schwierig beschreiben. Tiefe Schlammpassagen, kleinere und größere Auf- und Abstiege sowie ein verwinkelter Kursverlauf, verlangten von den Läufern häufige Rhythmuswechsel, die Sarah allerdings scheinbar mühelos bewältigte.

„Die Strecke kam Sarah sehr gelegen,“ so Sarahs Trainer Martin Lütge-Varney, „wir haben im Winter einen intensiven Trainingsblock durchgeführt, bei dem wir insbesondere Wert durch viele Läufe im Gelände auf die Kraftausdauer gelegt haben. Zudem waren die die Steigungen für Sarah als Bergläuferin kein größeres Problem. Trotzdem sind wir beide sehr erleichtert, dass es mit der Medaille geklappt hat, galt Sarah doch im Vorfeld als eine der Favoritinnen. Allerdings hatten wir selbst als Ziel eine Platzierung unter den Top 5 angepeilt, denn schließlich ist die Konkurrenz gerade in der weiblichen Jugend U20 doch sehr stark.“Martin

Vor Sarah ging ihr Trainer in der Klasse M45 über eine Distanz von ca. 6.800m selbst an den Start. Auch er wurde mit einem leistungsstarken Teilnehmerfeld konfrontiert, angeführt vom ehemaligen Europameister im Hindernislauf Damian Kallabis und den mehrfachen Sieger der Tour des Sables (mehrtägiges Wüstenetappen-Rennen, gilt als eines der härtesten Rennen der Welt) Mohamad Ahansal. Lütge-Varney machte der schwierige Streckenverlauf als Bahn- und Straßenlaufspezialist sehr zu schaffen, biss aber die Zähne zusammen und konnte am Ende mit Platz 23 in einer Zeit von 29:12 min einen Platz unter den Top 25 Crossläufern seiner Altersklasse erringen. Lütge-Varney hierzu: „ich hatte schon ein wenig mulmiges Gefühl als ich die Strecke das erste Mal besichtigte und wählte einen lieber defensiven Rennbeginn. Zum Ende des Rennens hin habe ich das Tempo forciert und konnte noch einige Teilnehmer einholen“.

Wieder einmal herrschte beim „Team Kronberg“ rundum Zufriedenheit. Die Cross-Saison ist nunmehr für die beiden beendet. Nun heißt es, sich auf Bahn und Straße, sowie zusätzlich bei Sarah „am Berg“, auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten, zu denen auch Starts bei internationalen Meisterschaften geplant sind.