MTV Läufer in Freiburg und Seligenstadt unterwegs

Thomas Schiller vom MTV Kronberg ist am Sonntag beim Marathon in Freiburg an den Start gegangen. Der Freiburg-Marathon zählt zu den Frühjahrsklassikern in der Langlaufszene. Nicht nur die Stadtkulisse sondern auch die 42 Bands in Abständen von ungefähr 500 Metern entlang der Strecke sorgen für gute Stimmung und verleihen der Veranstaltung einen besonderen Reiz. Dabei war das Laufwetter nicht gerade ideal. Die Temperatur am Start betrug um die sechs Grad, es war bewölkt, später kam noch kühler Wind dazu. Erst als der Wettbewerb vorbei war, ließ sich die Sonne über Freiburg blicken.

Und auch die gesundheitlichen Voraussetzungen waren alles andere als gut. „Ich hatte keine optimale Vorbereitung,  ich bekam in der Woche davor von Ostermontag auf Dienstag einen extremen Brechdurchfall, war dann bis Freitag krankgeschrieben und hatte Bedenken, ob ich überhaupt starten kann“, so Thomas Schiller. Dennoch entschied sich der MTV Läufer kurz entschlossen für das Rennen, und das anschließende Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen, auch wenn Thomas mit Rücksicht auf seine Gesundheit nicht volles Tempo lief. Er erreichte das Ziel auf dem  Messegelände in einer Zeit von 3:14:13 Stunden und belegte damit den 20. Platz in der M45-Wertung. In der Gesamtwertung war das ein guter 119. Rang von etwa 1200 Finishern.

Der Laufkurs sei aus Sicht des Läufers kaum bestzeitfähig, da die Strecke recht winkelig verlaufe, in der Altstadt auf Kopfsteinpflaster gelaufen werde und man in der Innenstadt mit unachtsamen Fußgängern rechnen müsse. „Alles in allem kann ich den Marathon empfehlen“, so das Fazit von Thomas Schiller, „wenn man keine Bestzeit laufen will, aber ein paar schöne Tage in Freiburg zum Shopping und/oder wandern in der näheren Umgebung des Schwarzwaldes mit der Familie nutzen möchte.“

Wettkampfstark und in guter Form präsentierten sich zwei weitere Läufer des Vereins. Marcel Leuze und Mark Lembke gingen in Seligenstadt auf der 25-km-Distanz an den Start und wurden mit guten Erfolgen belohnt. Marcel lief eine Zeit von 1:36:33 Stunden und durfte mit Platz 4 in der Gesamtwertung sehr zufrieden sein (2. HK). Mark kam als 22. ins Ziel, und am Ende stand eine Zeit von 1:41:40 Stunden (4. M40) zu Buche.