MTV-Läufer mit Marathon-Bestleistungen

 

Eine starke Truppe - die Leistungsgruppe des MTV Kronberg

Die Läufer der Leistungsgruppe des MTV Kronberg traten in den vergangenen Wochen bei diversen Marathons im In- und Ausland an. Hierbei konnten die guten Leistungen, die im Vorfeld bei verschiedenen Volksläufen erzielt wurden, einmal mehr bestätigt werden. Den Anfang machte am 7. April Thomas Schiller beim Freiburg-Marathon. Trotz einer kurz zuvor erlittenen Magen- und Darmerkrankung, die ihn sehr stark beeinträchtigte, konnte er auf dem nicht ganz einfach zu laufendem Kurs eine Zeit von 3:14:13 h erreichen und bewies einen außergewöhnlichen Kampfgeist.

Eine Woche darauf traten das MTV-Trainerduo Marc Steindl und Martin Lütge-Varney beim Frühjahrsklassiker in Rotterdam an. In der niederländischen Metropole kam am Rennmorgen ein starker, böiger Wind vom Meer auf, der den beiden MTV-Rennern alles abverlangte. Nichtsdestotrotz konnten auch hier sehr gute Resultate erzielt werden. Marc lief eine 2:53:59 und Martin eine 2:57:00 h. Für beide Läufer bedeutete dies eine Platzierung unter den besten 300 von über 10.000 Teilnehmern, wobei neben Spitzenläufern aus Afrika viele hochambitionierte Läufer aus ganz Europa antraten. „Der Wind war wirklich extrem belastend“, so Lütge-Varney, „hinzu kam noch, dass während des Rennverlaufs die Temperaturen immer weiter anstiegen. Das waren wir so nicht gewohnt, denn dieser Winter war extrem kalt, und wir haben eigentlich bei jeder Trainingseinheit der Vorbereitung nur gefroren.“

Wieder eine Woche später waren MTV-Läufer bei zwei Marathonevents aktiv. Marcel Leuze und Mark Lembke traten beim renommierten Hamburg-Marathon an und wussten beide mit neuen persönlichen Bestzeiten zu überzeugen. Marcel lief eine fantastische Zeit von 2:45:58 h und konnte hiermit nicht nur die uralte persönliche Bestmarke seines Coachs Lütge-Varney deutlich unterbieten, sondern auch einen Platz unter den besten 100 von ca. 15.000 Startern erreichen.
Mark Lembke konnte sich ebenfalls über eine persönliche Bestleistung freuen. Er gestaltete seine Renneinteilung taktisch äußerst klug und konnte in der Zeit von 2:59:23 h erstmals die in Läuferkreisen psychologisch so wichtige Marke von unter 3 h erreichen. „Wir haben ideale Bedingungen vorgefunden. Hinzu kam die einmalige Stimmung, die durch Zuschauer erzeugt wurde“, berichtete Mark freudestrahlend.

Beim gleichtägig stattfindenden Weiltal-Marathon konnte Kathrin Böhme eine hervorragende Zeit von 3:37:51 und eine gute Platzierung in der Damenwertung erreichen, nachdem sie bereits kurz zuvor den weltberühmten Two-Oceans Ultramarathon in Kapstadt über 56 km äußerst erfolgreich absolvierte. Für einen Paukenschlag sorgte hier allerdings Marc Steindl. Nur eine Woche nach seinem Start in Rotterdam startete er nochmals über die Marathondistanz und konnte sich sogar um fast zwei Minuten auf eine Zeit von 2:52:10 h steigern. Die bedeutete den dritten Gesamtplatz. Eine außergewöhnliche Leistung. „Ich wollte einfach aufzeigen, dass in Rotterdam mit guten Bedingungen mehr drin gewesen wäre. Ich konnte das Resultat der Vorwoche so nicht stehen lassen“, konstatierte Marc nach dem Lauf.

Ein gutes Ergebnis erzielte auch Philipp Crass eine Woche darauf beim Marathon in Düsseldorf. Der MTV Läufer beendete das Rennen nach 3:21:42 h und konnte sich über eine vordere Platzierung freuen.

Nach einer kurzen Regenerationspause geht es nunmehr im Sommer für die Leistungsgruppe in die Bahn- und Straßenlaufsaison. Marcel Leuze plant zudem an einigen Ultra-Trail-Läufen teilzunehmen.

Bleibt zu hoffen, dass die Erfolgsserie nach dem „goldenen Frühjahr“ weiter aufrechterhalten bleibt.

Martin Lütge-Varney