Top-Resultate für MTV-Läufer in Wiesbaden

Martin, Lara und MarcelBeim Leichtathletik-Abendsportfest in Wiesbaden konnten Lara Botha und Marcel Leuze, Schützlinge von Trainer Martin Lütge-Varney, mit äußerst ansprechenden Leistungen überzeugen. Lara Botha gab in der Altersklasse U18 ihr Debut über die 1.500m-Distanz und erreichte auf Anhieb, mit Marcel als Pacemaker, eine Zeit von 5:03 min. Dies bedeutet aktuell Platz 9 in der hessischen Bestenliste U18. „Ich habe mir schon gedacht, dass Lara besonders für die 1.500m geeignet ist“, so Coach Lütge-Varney, „aber es ist natürlich schön, wenn sich ein Gefühl mit entsprechenden Resultaten bewahrheitet. Mit dieser Zeit hat sich Lara für den hessischen Laufkader empfohlen. Ich habe den Landestrainer, Georg Schmidt, schon auf Lara aufmerksam gemacht und ich denke, dass wir hier kurz- bis mittelfristig Erfolg haben werden und Lara aufgenommen wird.“

Für Marcel Leuze sollte Wiesbaden nochmal ein Härtetest auf seinem Weg zur 100km DM werden, an der er am 20. August in Leipzig teilnehmen wird. Rund 15 min, nachdem er die 1.500m mit Lara im Schlepptau in 5:01 min absolvierte, trat er auch noch über die 3.000m an. Hier lieferte er ein bärenstarkes Rennen, siegte in seinem Lauf und erreichte eine neue persönliche Bestzeit von 9:50 min. Martin hierzu: “ Marcel ist aktuell in absoluter Topform. Er hat die letzten Monate auf meine Empfehlungen hin sehr strukturiert trainiert und das macht sich jetzt bezahlt. Auch bei Marcel ist eine Kadernominierung angepeilt und zwar im Bundeskader Ultramarathon. Dies ist zwar ein sehr ehrgeiziges Unterfangen, aber ein durchaus realistisches Ziel. Wir müssen sehen, was in Leipzig passiert.“

Fazit von Trainer Lütge-Varney: „Ich bin überaus glücklich, dass ich neben Sarah Kistner nun noch zwei weitere tolle Athleten betreuen kann, zumal in völlig unterschiedlichen Laufdisziplinen. Von 800m bis Ultramarathon beschäftige ich mich nun mit allen Distanzen des Mittel-und Langstreckenbereichs. Das ist unglaublich interessant und spannend.“

Man darf gespannt sein, wie es bei den Kronberger Lauf-Assen weitergeht.