Flowtrail Feldberg

Einrichtung einer attraktiven Mountainbike-Strecke im Hochtaunus in Aussicht. 

Im Hochtaunus wird es zuweilen recht eng: Wanderer, Jogger, Jäger, Förster, Reiter, Trailrunner, Geocacher, Naturschützer … und Mountainbiker – alle wollen ihre Interessen in möglichst intakter Natur ausleben. Mittlerweile hat sich das Bewußtsein durchgesetzt, dass die effektivste Besucherlenkung über die Schaffung attraktiver Angebote funktioniert. Daher wird es auch in Kürze eine echte Downhillstrecke am Feldbergplateau geben. Was aber mit all den „normalen“ MountainbikerInnen? Für diese gibt es das Konzept der „Flowtrails“: Ein welliger Wege-Verlauf lässt Achterbahn-Feeling aufkommen und die vielen spielerischen Elemente, die auch ohne exzellente Fahr- oder Sprungtechnik gemeistert werden können, zaubern Tourenbikern bis Freeridern gleichermaßen ein breites Grinsen ins Gesicht. Durch die Führung unmittelbar parallel zu ohnehin frequentierten Hauptwegen werden die Konflikte mit anderen Nutzungsinteressen und Naturschutz minimiert. Funktionierendes Beispiel ist der Flowtrail Stromberg bei Bad Kreuznach.

Die Idee und die ersten Versuche mit den Behörden in Kontakt zu kommen begannen im Taunus Ende 2011. Es wurden verschiedene Gespräche geführt, E-Mails wurden versendet usw. Zu wirklich konstruktiven Ergebnissen oder einem Runden Tisch kam es aber nicht.

Hier spielten das neue Waldgesetz und die hieraus resultierenden Änderungen sicher auch eine entscheidende Rolle. Nachdem es im Vorfeld zu einigen Turbulenzen bei der Umsetzung kam, konnte das neue hessische Waldgesetz am 09. Juli 2013 in Kraft treten (zu den Konsequenzen siehe auch www.mtv-kronberg.de/radsport_mtb). Im Herbst 2013 wurden daher die Aktivitäten von der Deutschen Initiative Mountainbike (DIMB), einigen Vereinen und Interessierten wieder aufgenommen. Der MTV Kronberg ist in diese Aktivitäten über den Sportwart der Radsportler, Jürgen Ebert, eingebunden.
Mittlerweile hat sich der Naturpark Taunus seiner Kernaufgabe gestellt und koordiniert diese Herausforderung der speziellen Besucherlenkung. Zusammen mit dem Forstamt Königstein und der Unteren Naturschutzbehörde wurden ökologisch sensible Zonen ausgeschlossen. Im Anschluss gab es eine grundsätzliche Abfrage bei potentiell betroffenen Waldeigentümern, ob sie einem Flowtrail zustimmen würden. Ein Großteil der Taunuswälder vor unserer Haustür ist nämlich nicht in Landesbesitz sondern gehört den Kommunen (Kronberg, Oberursel, Frankfurt, Schmitten, Bad Homburg). Ohne Zustimmung des Grundeigentümers geht gar nichts.

Während der Naturpark ein begrenztes Netz von naturbelassenen Wegen anstrebt, verfolgt die DIMB zunächst einen echten Flowtrail von der Feldbergregion zur Hohemark, denn dort tummeln sich die meisten Menschen. Kernsaussage ist und bleibt: Attraktive Angebote schaffen ohne andernorts neue Verbote auszusprechen.
Seit Anfang 2014 wird es konkreter und die Abstimmungstermine zwischen den Beteiligten mehren sich. Vor Kurzem haben die MTV-Radler den Schulterschluss mit den Nachbarschaftsvereinen Mtbc Wehrheim und Mountainsports Oberursel hergestellt, damit wir an einem Strang ziehen. Ob es aber wie vom Naturpark im letzten Herbst angekündigt noch in 2014 zur Ausweisung eines oder mehrerer Flowtrails kommt, wird sich zeigen. Der Abstimmungsbedarf ist doch recht groß. Wer aktuell informiert sein möchte, sollte die Facebook-Seite „Flowtrail Feldberg“ im Auge behalten.