16 Sekunden fehlten zum Sieg

Knapp vorbei

Martin Schmidtke - P1190903Im 2. Ligarennen der 3. Hessischen Triathlon Liga haben unseren Herren um nur 16 Sekunden den 1. Platz denkbar knapp verpasst. Der zweigeteilte Wettkampf im Bottendorf nördlich von Marburg hatte ein neues Wettkampfformat eingeführt. Der kleine See erlaubte einfach keinen Massenstart von 50 Athleten – so wurden im ersten Teil beim Swim+Run über 350m Schwimmen und anschließenden Lauf über 2,5km jeder Athlet alle 15 Sekunden auf die Strecke geschickt.

Nach 2 Stunden warten im Bus wurden dann die Athleten entsprechend ihrer Zeiten vom 1. Durchgang im Jagdstart Modus in das 2. Rennen geschickt. Zuerst waren 500m zu Schwimmen, dann  20 Kilometer rund um Bottendorf zu Fahren und abschließend 5,2 Kilometer zu Laufen. Der Dauerregen bei 22 Grad sorgte für eine anspruchsvolle, crossähnliche Laufstrecke!

Nachfolgend die persönlichen Eindrücke der Teammitglieder zu „ihrem“ Rennen.

Johannes

Mit dem Gefühl von müden Beinen und der Lustlosigkeit, die der Anblick des Tümpels vor Ort erzeugte, sollte ich das zweite Mal in diesem Jahr an den Start eines Liga-Wettkampfs gehen.
Der Swim+Run-Auftakt zur Bestimmung der Startposition im eigentlichen Wettkampf später verlief jedoch genussig: nach passablem Schwimmen im Jagdstart-Verfahren und einem angenehmen Lauf konnte ich einen 7. Startplatz für den Triathlon wenige Stunden drauf ergattern.
Der war dann wider Erwarten eine Freude. Das Schwimmen lief ohne nennenswertes Training vor dem Wettkampf gut, und die Position auf dem neuen Rad sollte auch stimmen. Über die 20km flog ich gefühlt und konnte 4 Platze gut machen, was mich auf einen netten 3. Platz beförderte, an dem es beim Laufen auch nichts mehr zu rütteln gab.

Michael

Gespannt war ich auf den kleinen See – und der See war wirklich klein 😉 Denn Wettkampf nutzte ich, um direkt aus dem vollen Training einen Temporeiz zu setzen. Im Schwimmen funktionierte es noch nicht wirklich gut. Beim Laufen konnte ich mit Bestzeit zufrieden sein; dass bedeutete im 2. Rennen als 2. auf die Strecke zu gehen. Bereits nach 2 Kilometern habe ich auf dem Rad die Führung übernommen und bis zum Ziel nicht mehr abgegeben. Leider musste ich an der Spitze nicht voll Laufen – und das hat uns den Gesamtsieg gekostet, den 16 Sekunden schneller zu laufen wäre kein Problem gewesen. Ärgerlich, aber leider nicht zu ändern.

Schön organisierter Wettkampf mit einem interessanten Wettkampfformat, das unbedingt Schule machen sollte. Dadurch gibt es keine Schlägereien beim Schwimmen und auch die Windschattenproblematik wird damit fast eliminiert.

Jens

Schwimmen war in beiden Rennen nicht so toll, keine Ahnung warum. Laufen und Radfahren waren an sich schon ganz ok, wobei mir irgendwie so der 5. Gang zum Hochschalten gefehlt hatte. Alles in allem ein OK Wettkampf, der aufgrund des ungewöhnlichen Wettkampfformat’s Spaß gemacht hat. Aber eben nicht mehr.

Volker

Das Rennen in Bottendorf war eine sehr gute Abwechslung zu den sonstigen Rennformaten. Insbesondere fand ich es sehr motivierend auch mal Leute im Wettkampf überholen zu können. Z.b. beim Schwimmauftakt zum Swim+Run aber auch bei der Sprintdistanz. In anderen Rennen sieht das anders aus, da werde ich ja meist nur überholt.

Die Veranstaltung war sehr gelungen und für das leibliche Wohl der Athleten wurde bestens gesorgt.
Wenn das ganze jetzt noch zeitlich etwas mehr zusammengeschrumpft würde, wäre es eine ganz sehr runde Sache.

Felix

Ich war mit meinem Rennen weitestgehend zufrieden, vor allem meine Arschbomben bei beiden Schwimmstarts waren filigran. Der Swim+Run lief gut und bis auf leichte Schmerzen in der Hüftmuskluatur machte dieser auch Spaß. Die Ausgangsposition war dann ganz gut, da ich eine Gruppe für den anstehenden Triathlon hatte. Leider hab ich da nach einem guten Schwimmen die Radgruppe verpasst, da mein Wechsel in einem Busch endete. Auf dem Rad war ich dann auf der Jagd, genau wie beim Laufen. Letzteres war bis zur 2 von 3 Runden recht schnell. In der letzten Rund setzte mir dann die Crosslaufstrecke etwas zu und die Muskeln machten dicht.

Offene Klasse

In der offenen Klasse startete Marius Welte. Nach 500m Schwimmen verließ er als 7. den See und wechselte bei Regen auf sein Rad. Hier musste Marius 11 Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen. Bei seiner Paradedisziplin Laufen hat dann Marius allen gezeigt, wie gelaufen wird. Mit Tagesbestzeit von 19:00 Minuten über 5,2km sammelte er einen Gegner nach dem anderen ein. Belohnt wurde er mit dem Sieg in seiner Altersklasse.

Ergebnisse

8. Burgwald-Triathlon 1. Teil 3. HTL (0,350-2,5)

NameZeitAKPlatz
2Michael Böhler00:14:58 (00:05:26/00:09:32)
7Johannes Pfaff00:15:53 (00:06:06/00:09:47)
16Felix Lembke00:16:31 (00:05:58/00:10:33)
19Volker Tirp00:16:51 (00:05:39/00:11:12)
23Jens Mahlmann00:17:05 (00:06:44/00:10:21)

8. Burgwald-Triathlon 2. Teil 3. HTL (0,5-20-5,2)

NameZeitAKPlatz
1Michael Böhler01:02:19 (00:07:47/00:33:18/00:21:14)
3Johannes Pfaff01:03:39 (00:09:31/00:33:26/00:20:42)
16Volker Tirp01:09:30 (00:10:09/00:36:18/00:23:03)
18Felix Lembke01:09:41 (00:10:32/00:36:11/00:22:58)
25Jens Mahlmann01:11:47 (00:11:53/00:37:31/00:22:23)

8. Burgwald-Triathlon (0,5-20-5,2)

NameZeitAKPlatz
9Marius Welte01:06:56 (00:08:18/00:39:38/00:19:00) Jun1

Impressionen