Lembkes on tour: Familien-Staffel beim Allgäu-Triathlon – auf Augenhöhe mit Jan Ulrich und Faris Al-Sultan

32. Allgäu Triathlon

Nach der erfolgreichen Staffelteilnahme beim Schliersee-Triathlon von MTV-Schwimmtrainerin Christine Bachinger (Schwimmen), Felix Lembke (Rad) und Mark Lembke (Laufen) zu Beginn der Sommerferien beschlossen die Lembkes, die Ferien mit dem Allgäu-Triathlon in Immenstadt am 24. August 2014 abzuschließen – diesmal mit einer Lembke-Familienstaffel.

Mark – Kirsten – Felix

Clever wie die beiden sind holten sie sich für ihren Staffelstart auf der olympischen Distanz (1,5km Schwimmen/ 45km Radfahren/ 10,5km Laufen) mit Marks Schwägerin Kirsten Lembke, einer ehemaligen Leistungsschwimmerin, erneut eine starke Schwimmerin ins Boot. Bei den anderen beiden Disziplinen wurde diesmal getauscht: Papa Mark übernahm die Radstrecke, Sohn Felix den Laufsplit. Als Coach des Lembke-Teams wurde Marks Bruder Frank eingesetzt.

Lest selbst, was Mark zu berichten hat:

„Das Wetter am Wettkampftag war echt scheußlich… Es war so nass und kalt, ca. 7 bis 10 Grad, dass sogar Faris Al-Sultan nicht in seinem kurzen Badehöschen startete, sondern „eingemummelt“ in einen echten Triathon-Anzug 😉

Als wir um 9:10 Uhr starteten, goss es noch in Strömen, ebenso am Anfang des Radfahrens. Später beim Laufen kam dann mal die Sonne zum Vorschein.

Prominenz war zahlreich am Start vertreten u.a. waren mit Faris Al-Sultan und Thomas Hellriegel gleich zwei Hawaii-Sieger dabei, Norman Stadler hatte krankheitsbedingt kurzfristig abgesagt. Und Jan Ullrich startete in der olympischen Staffel zusammen mit seinem Schwimmer Frank Wörndl (ehem. Skirennprofi) und Uwe Wegmann (ehem. Fußballprofi).

Es sollte also zum Duell mit Jan Ullrich kommen! Der war locker drauf. Als er zusammen mit den anderen und mir in der Wechselzone wartete, sagte der Sprecher mehrfach: „Und wo bleibt Jan Ullrich? Er wartet immer noch auf Frank Wörndl“. Nach dem ca. 5. Mal dieser Äußerung meinte ich zu Jan, das klinge ja wie „Wo bleibt Behle?“. Kaum hatten wir diesen „Megascherz“ verdaut, kam auch schon meine Schwägerin, die als 6. aus dem Wasser gestiegen war (24:04min) und mich mit ca. 5 Minuten Vorsprung vor Jan Ullrich auf die Radstrecke schickte. Die Radstrecke, die ich – bis auf den ersten harten Hügel, den Kalvarienberg – zuvor mal mit Felix abgefahren war, war echt der Hammer. Sie ist z.T. so steil, dass man wirklich aus dem allerletzten Loch pfeift und selbst im kleinen Gang ständig nur daran denkt, abzusteigen und zu schieben. Aber nichts da. Es galt ja, den Vorsprung gegenüber dem Tour de France-Sieger zu halten …. was mir bis ca. km 12 auch gelang. Dann pfiff Jan Ullrich mit ca. 45 km/h (ich fuhr stattliche 35 km/h) an mir vorbei!

Geschafft!

Na ja, wir hatten ja noch Felix als Trumpf in der Hinterhand! Als ich die wirklich hammerharte Radstrecke von 45-46 km hinter mir hatte (01:34:25/ 15.), übergab ich also an Felix, der die anspruchsvolle und hügelige Laufstrecke von 10,5 km in guten 44:27min (18.) absolvierte und dabei eine neue 10km-Bestzeit aufstellte.

Insgesamt kamen wir zwar nach Jan Ullrich und seiner Staffel im Ziel an, aber noch vor Faris Al-Sultan, der allerdings die Mitteldistanz absolvierte 😉

Wir wurden nach 02:43:58h 15. von insgesamt 31 Staffeln bzw. 5. Mixed-Staffel – kein schlechtes Ergebnis!

Dieser Wettkampf ist ein Super-Triathlon – toll organisiert und wunderschön, jedenfalls wenn die Sonne scheint.“