3. + 4. Start der Seniorenliga in Rodgau und Bad Arolsen

15. Rodgau Triathlon

Nach einer aufregenden Woche und einigem Hin und Her konnte das Team der Seniorenliga zwei Tage vor dem Start beim 15. Rodgau Triathlon eine vollständige Vierer-Mannschaft zum 3. Wettkampf der 2. Seniorenliga auf der olympischen Distanz mit Uli Geis, Ralph Gürsching, Thomas Sander und Willy Schuster aufstellen.

Thomas – Willy – Ralph – Uli

Der Rodgau-Triathlon wird vom TSV Dudenhofen veranstaltet und hat inzwischen einen Kultcharakter bei hessischen Triathleten auf der olympischen Distanz mit 1,4km Schwimmen, 41,2km Radfahren und 10km Laufen.

Die Anreise nach Rodgau war unkompliziert, vom MTV-Kronberg aus wurde eine kleine Fahrgemeinschaft organisiert und an den Badesee Rodgau-Dudenhofen gefahren und sehr bequem in Nähe der Wechselzone geparkt. Das Wetter hatte sich zum Wochenende abgekühlt, Wolken und Sonnenschein wechselten sich ab, ein kräftig böiger Wind begleitete die Athleten beim Radfahren und Laufen, sogar ein kurzer Schauer zog vorbei. Die Wassertemperatur gestattete das Tragen eines Neoprenanzugs und so begaben sich die MTVler um 11.20 Uhr in der 5. Startgruppe mit pinkfarbenen Badekappen ausgestattet in das 21° C kalte Wasser zur Bewältigung der 1,4 km Schwimmstrecke, die in zwei Runden gegen den Uhrzeigersinn geschwommen werden musste. Wie bei solchen Massenstarts üblich versuchten sich alle so gut es ging aus dem Gedränge zu halten – was allerdings nicht jedem gelang. Thomas erwischte es am schlimmsten: ein Teilnehmer verfing sich in seinem Neopren-Reisverschlussband, wickelte ihm diesen um den Hals und öffnete anschließend den Reisverschluss mit der Folge, dass Thomas schon kurz nach Start den Neo bis zur Taille abstreifen musste und kaum noch voran kam mit entsprechender Schwimmzeit…

Den etwas langen und ansteigenden Weg zur Wechselzone schafften alle gut, die ersten vier Kilometer der Radstrecke hatten eine kaum wahrnehmbare Steigung und in Verbindung mit dem kräftigen Gegenwind wunderten sich die Starter, wie langsam sie in diesem Bereich nur fahren konnten. Die 41,4km Radstrecke war ein Rundkurs um den Badesee und einige Ortschaften, die drei Mal gefahren werden musste. Uli hatte in der zweiten Runde das Pech, vorne einen Platten zu bekommen, setzte den Wettkampf aber auf der Laufstrecke fort, nachdem er sich bei der Wettkampfleitung abgemeldet hatte, um sich die Wartezeit zu verkürzen.

Die kurze Strecke zurück zur Wechselzone war unproblematisch und los ging es auf die 10 km-Laufstrecke mit einer Wendepunkt-Führung nach 5 km. Die Versorgung auf der Strecke war optimal, außerdem wurde das Team von den zwei MTV-Team-Kolleginnen Babs und Stephi kräftig angefeuert.

In der Teamwertung belegte der MTV in Rodgau Platz 15.

15. Rodgau Triathlon (1,4-41,5-10)

NameZeitAKPlatz
45Ralph Gürsching02:40:28 (00:28:23/00:03:01/01:17:19/00:01:12/00:50:32) M5016
51Willy Schuster02:51:28 (00:27:12/00:03:44/01:22:32/00:01:34/00:56:25) M602
56Thomas Sander03:18:49 (00:35:51/00:03:36/01:20:47/00:02:18/01:16:15) M5018
DNFUlrich Geis (00:25:52/00:03:00/)

Twistesee-Triathlon Bad Arolsen

Zum 4. und letzten Start der Seniorenliga in dieser Saison hier der Rennbericht von Willy Schuster:

„Wenn einer der Ü40-Trias vom MTV beim diesjährigen Start Bedenken haben sollte, so wäre ich es aufgrund der DLRG-Rettung aus dem Stausee nach ca. 200m Schwimmen im letzten Jahr gewesen. Doch gerade diese unerfreuliche Erfahrung hat mich angespornt, es hier nochmal zu versuchen. Mit am Start war Uta Gönner, die sich noch in letzter Minute vor dem Anmeldeschluss bereit erkläre, bei uns im Team zu starten, so dass wir in der Seniorenliga wieder mit einer gemischten Mannschaft antreten konnten. Mark Lembke war unser dritter Starter und auch derjenige, der uns sehr bequem und professionell nach Bad Arolsen und zurück chauffierte. Der Vereins-Bus war mit unseren beiden Ligateams der Damen und der Herren in Viernheim unterwegs.  Ein/e vierter Starter/in war trotz mehrfacher Anfragen ins MTV-Tria-Team leider nicht zu finden bei diesem, wie sich nach dem Finish noch zeigen sollte, anspruchsvollen Triathlon über die olympische Distanz. Also war das wichtigste Ziel bei diesem Wettkampf, für alle drei Teilnehmer sicher ins Ziel zu kommen, um die Teamwertung für die Saison nicht zu gefährden. Bei unserem Wettkampf vor einer Woche in Rodgau war ein Starter wegen einer Fahrradpanne ausgefallen. Es zeigt sich, dass ein vierter Starter schon ein wichtige Absicherung wegen einer ungeplanten Aufgabe des Wettkamps ist.

 

Willy – Uta – Mark

Die Wettervorhersage für diesen Tag war spät-sommerlich heiß angekündigt, mit Temperaturen von bis zu  34°C, tatsächlich wurden im Schatten über 37 °C gemessen und es wehte stellenweise ein kräftiger Wind aus westlicher Richtung, der zur Folge hatte, dass wir die längste Strecke beim Schwimmen gegen die angepeitschten Wellen im See ankämpfen mussten. Wir starteten relativ spät in der vorletzten Startgruppe (11:35) dieses Tages, nach uns folgten die richtig Schnellen aus der 1. und 2. HTL… Es gab einen neoprenfreien Wasserstart in dem gut durchmischten 24°C warmen Wasser, welches uns bei diesen Außentemperaturen zunächst sehr kalt vorkam. Die Orientierung im Twistesee mit Wellen und Gegenlicht war nicht einfach, die Bojen waren nicht gut zu erkennen, die Schwimmgruppe breit gestreut. Erst nach dem 170° Wendepunkt wurde es etwas besser, ein Feuerwehrauto am Ufer war ein einprägsamer Orientierungspunkt am Horizont. Der Ausstieg erfolgte über eine rutschige steile Treppe zum Ufer, dann folgte eine steile Rampe zum Uferweg und dann noch etwa 370m steil hinauf zur Wechselzone, wo erst die Schwimmzeit endete.

Nach dem ersten Wechsel ging es auf die sehr wellige Radstrecke, die zweimal im Uhrzeigersinn gefahren werden musste. Mal kam der heiße Wind von vorne, mal begleitete er einen bei steilen Anstiegen, wo dann der Eindruck entstand, man führe in einem Backofen. Etwas Erleichterung verschafften die schattigen Passagen durch die Waldgebiete und die steilen Abfahrten. Da die letzten zweihundert Meter zur Wechselzone wieder ein Anstieg war, musste man rechtzeitig die Schuhe öffnen, damit man an der Abstiegslinie vom Rad springen konnte.

Nach dem Wechsel zum Laufen folgte ein Weg am westlichen Ufer der Twisteseetalsperre wieder mit zwei beachtlichen Steigungen auf der Gesamtstrecke, die einem bei der Hitze noch steiler vorkamen. Die Helfer kamen kaum nach, nasse Schwämme zu verteilen, diese dann wieder einzusammeln, einmal kurz in Wasser tauchen und sie gleich dem nächsten Läufer zu reichen, noch mit Grashalmen dran… In der zweiten Laufrunde änderte sich plötzlich das Wetter, Sturmböen kamen auf, wogen kräftig die Kronen der Schatten spendenden Bäume, es donnerte heftig, die Besucher verließen die Strecke und da kam schon ein kühler Regen, den ich angenehm empfand. Mark war zu diesem Zeitpunkt schon im Ziel, mir fehlten nur noch zwei drei Kilometer, aber Uta hatte noch einiges vor sich und überlegte, einen sicheren Schutz aufzusuchen, doch galt noch immer die Devise: durchhalten, alle drei müssen wir ins Ziel. Als ich dann dem Ziel näher kam, war da kaum noch jemand anzutreffen, die Absperrungen waren vom Sturm umgefallen, sogar die schweren Lautsprecherboxen lagen auf der Rennbahn, ich musste drüber steigen, die Ansage fiel aus und so kam ich nach dem Regen mit den ersten Sonnenstrahlen ins Ziel.

Wir waren froh, als es alle drei geschafft hatten und wunderten uns, dass bis zu unserer Abfahrt keine Ergebnisse der 2. Seniorenliga aushingen. Erst am nächsten Tag erfuhr ich, dass ich in der Ergebnisliste mit DNF aufgeführt war, da von Chronobase zwischenzeitlich die Zeiterfassung ausgefallen war. Ich musste zwei Tage später meine eigene Zeitaufzeichnung dem HTV mitteilen, damit wir als Team vollständig bei unserem letzten Ligarennen der Saison 2016 gewertet werden konnten.“

Im Ranking der 2. Seniorenliga erreichten die MTVler in Bad Arolsen Platz 12 in der Teamwertung. Zum Abschluss der Saison ergibt dies Platz 11 in der Gesamtwertung der 2. Hessischen Seniorenliga.

34. Twistesee Triathlon (1,5-42,1-10,1)

NameZeitAKPlatz
23Mark Lembke03:02:04 (00:38:55/00:01:12/01:32:15/00:49:41) M459
44Willy Schuster03:24:03 (00:40:27/00:01:29/01:40:49/01:01:17) M603
46Uta Gönner03:50:16 (00:43:43/00:01:44/01:54:27/01:10:20) W403