Gold, Silber und Bronze für MTV Turnerinnen

Bei den diesjährigen Gau-Einzelmeisterschaften am 3.3.12 in Bad Homburg konnten sich die Mädchen des MTV Kronberg über 3 Qualifikationsplätze zu den Hessischen Einzelmeisterschaften freuen.

Im Wettkampf der jüngsten Kür-Turnerinnen gingen für den MTV Julia Rodruigez, Elena Mertens und Gwendolyn Kemm an den Start. Schon am ersten Gerät, dem Sprungtisch, konnten vor allem Gwendolyn und Julia mit dem neu erlernten Handstützüberschlag überzeugen. Im Wettkampfverlauf zeigte vor allem die 11-jährige Julia das sie im vergangenen Trainingsjahr eine großen Leistungssprung gemacht hat. Mit 13 Punkten am Balken konnte sie mit großem Abstand die höchste Wertung erturnen und auch am Stufenbarren und Barren gelangen ihr hervorragende Kür-Übungen. Aber auch Gwendolyn und Elena, die jüngsten Nachwuchsturnerinnen des MTV in dieser Leistungsklasse, gelang es an diesem Tag alle im vergangenen Jahr trainierten „Neuheiten“ sicher zu präsentieren. Selbst ein kleiner Balkenabgang bei Elena brachte die 10-jährige nicht aus der Ruhe, so dass sie im Anschluss daran noch eine sehr schöne Bodenkür vortragen konnte. Gwendolyn zeigte das erste mal im Rahmen eines Wettkampf`s eine Rückwärtsakkrobatik in ihrer Bodenübung und war mächtig stolz auf die 12,9 Pkt., die das Wertungsgericht ihr dafür vergab. Nach zwei Stunden angespanntem Wettkampfgeschehen, die vor allem durch das neue Bewertungsverfahren eine Herausforderung an Turnerinnen und Wertungsrichter darstellte, konnte sich Julia mit Platz 2 über eine Qualifikation zu den Hessischen Meisterschaften freuen. Gwendolyn erkämpfte sich den 6. Platz und Elena freute sich über Platz 8.

Gemeinsam mit ihren jüngsten Trainingskameradinnen gingen auch die jüngeren Kürturnerinnen der KM III Julia Latza und Chiara Koselka in den Wettkampf. Die letzten Wochen waren gerade für diese beiden Turnerinnen durch die kurzfristigen Änderungen sehr hart und beide mussten an allen Geräten mit noch unsicheren Übungsteilen in den Wettkampf starten. Aber vor allem Chiara überraschte das Trainerteam durchgängig mit extremen Leistungssteigerungen. Doch auch Julia, die erst seit 5 Monaten beim MTV Kronberg trainiert konnte sich durch konzentrierte Trainingsleistungen einen Start in dieser Wettkampfklasse ermöglichen. Julia zeigte mit 12,15 Pkt. vor Chiara mit 12 Pkt. den besten Handstützüberschlag und auch am Boden gelang es beiden die noch ganz „frischen“ Übungsteile zu präsentieren. Den einzigen Wermuthstropfen musste ausgerechnet Julia am Schwebebalken schlucken. Sie wurde während ihrer Übung durch ein über die Matte laufendes Kind gestört und musste dadurch zweimal den Balken verlassen. Am Ende des Tages erkämpfte sich Chiara Gold und die damit verbundene Qualifikation und auch ihre Trainingskameradin Julia freute sich über ihre Bronze-Medaille. Den Wettkampf-Abschluss bildeten die KM III-Turnerinnen der Jahrgänge 1997/1998 und der älteste Jahrgang 1995/1996. Im jüngeren Jahrgang war der MTV mit Larissa Baum, Semira Bernnat und Katrin Latza vertreten. Da alle drei von den Leistungsvorraussetzungen fast gleich zu bewerten sind, galt es hier die Nerven zu behalten und die individuelle Maximalleistung abzurufen. Katrin turnte am Sprungtisch mit 13 Pkt. ihren Handstützüberschlag mit ½ Drehung in der ersten und zweiten Flugphase am sichersten und konnte somit den Sprung in die Wertung einbringen. Am Stufenbarren gelang vor allem Larissa mit 13,2 Pkt. die höchste Bewertung, direkt gefolgt von ihrer Mannschaftskollegin Semira mit 13,05 Pkt. Am Schwebebalken lernte Semira, das das aus ihrer Perspektive für sie persönlich schwächste Gerät, mit 13,3 Pkt. das stärkste in ihrem Wettkampf wurde. Larissa trumpfte am Boden mit der höchsten Wertung von 14,25 Pkt. auf und auch Katrin begeisterte die Zuschauer mit einer sauberen Bodenkür. Die drei Kronbergerinnen und dicken Freundinnen mussten sich bei der Siegerehrung nur einer Bad Homburger Turnerin geschlagen geben. Platz 2 ging an Larissa, Platz 3 und Bronze an Semira und die Holzmedaille und damit Platz 4 erturnte sich in einem Teilnehmerfeld von 8 Turnerinnen Katrin. Im Wettkampf der Ältesten ging die 16-jährige Christina Ulrich an den Start. Fest vorgenommen hatte sich die Schülerin der St. Angela Schule den Schwebebalken ohne einen Abgang zu turnen und das ist ihr auch gelungen. Auch an allen anderen Geräten galt es neue Teile zu zeigen und so gelang es auch ihr am Sprungtisch den Handstützüberschlag mit ½ Drehung in der ersten und zweiten Flugphase in die Bewertung zu bringen. Am Boden konnte sie zwar die Bad Homburger Turnerin mit der höheren Wertung von 13,6 Pkt. schlagen, im Endergebnis jedoch musste sie sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Aus der Nachwuchsgruppe stellten sich 11 Turnerinnen erstmals den Kampfrichtern bei den diesjährigen Gaumeisterschaften. Entsprechend groß war die Aufregung, aber auch die Spannung. Freya Baker hat durch 2 ´Absteiger´ am Balken und am Barren einen möglichen Sieg vergeben. Besonders ärgerlich ist dies am Barren, da dies ihr Paradegerät ist. Sie belegte im Pflichtwettkampf P 5-6 in einer dichten Spitzengruppe den 5. Platz. Theresa v. Bermuth erreichte in diesem Wettkampf den 10. Platz, war aber nicht weit vom 8. und 9. entfernt.

Besonders erfreulich aus Kronberger Sicht waren die Ergebnisse des Wettkampfes P 5 Jg. 2002 und jünger. Hier erreichte Claire Ramacher mit 0,8 Pkt. Abstand als Jüngste den 2. Platz und somit die Qualifikation zu den Hessischen Meisterschaften. Am Boden erreichte sie ihre höchste Punktzahl. Neele Dorn konnte ebenfalls am Boden am meisten punkten und sprang mit dem 3. Patz auf das ´Treppchen´. Alea Mesterham hat durch ein noch nicht befriedigendes Sprungergebnis eine bessere Platzierung verpasst und kam auf den 10. Rang. Den 16. Patz – in diesem am stärksten besetzten Wettkampf dieser Meisterschaft (30 Teilnehmerinnen – belegte Paula Oest, gefolgt von Nina Schuckhardt den 16. und 17. Rang. Im Wettkampf P 3-4 2002 und jünger erreichte Laura Fuß unter den Jüngsten einen beachtlichen 5. Platz. Sie turnte relativ ausgeglichen und erreichte ihre besten Ergebnisse am Sprung und am Barren. In einem Rahmen-Wettkampf P 5 2001 und jünger kam Franziska Thener durch Ihre besten Resultate am Balken und Boden auf den 5. Rang. Frida Ruf – für die es der erste größere Wettkampf war – erreichte mit einer besonders guten Bodenübung den 11. Platz.